Wachstuch zum Nähen

Vielseitig, strapazierfähig und individuell

Ob als Meterware für Tischdecken oder zu Verwirklichung kreativer Ideen, Wachstuch ist vielseitig verwendbar. Wachstuch gibt es in unterschiedlichen Stärken. Die Rückseite besteht meist aus einem festen Baumwollstoff. Das Design ist sehr vielseitig. Karos, Pünktchen, Früchte und Blumen sind nur einige Motive dieses vielseitig verwendbaren Materials.

Wachstuch basteln und vernähen

Das Vernähen von Wachstüchern gestaltet sich sehr einfach, da das Material sehr weich und daher sowohl mit der Hand als auch mit der Nähmaschine bearbeitet werden kann. Besonders förderlich bei der Verarbeitung von Wachstuch ist die Tatsache, dass das Material nicht ausfranst, sodass Schnittkanten nicht umsäumt werden müssen. Das erspart nicht nur Arbeit, sondern auch Zeit.

Je nachdem für welchen Gebrauchsgegenstand man sich entscheidet, werden die einzelnen Teile zuerst einmal zugeschnitten. Um unnötig viele Einstichstellen zu vermeiden, werden die Teile mit Haarklemmen oder kleinen Klammern zusammengehalten. Wachstuch ist in unterschiedlichen Qualitäten erhältlich und dementsprechend unterschiedlich strapazierfähig. Wer beispielsweise einen Lunchbeutel näht, sollte ein Material verwenden, dass etwas dicker ist. Als Schutzabdeckung für den Fahrradsattel reicht feineres Wachstuch. Auch als Schutzumschlag für Bücher ist feines Material gut geeignet.

Schutzumschlag für ein Buch

Hierfür benötigen Sie ausreichend Wachstuch, Schere, Lineal, Stift und Klebstoff. Als Erstes wird das Wachstuch mit der Rückseite nach oben auf eine kratzfreie Oberfläche gelegt und das Buch aufgeschlagen darauf gelegt. Nun zeichnen Sie mit Hilfe von Stift und Lineal in einem Abstand von circa vier Zentimetern eine Linie rund um das Buch. Dieses Rechteck wird nun entlang der Linie ausgeschnitten. Jetzt werden die Ecken im 45-Grad-Winkel eingeschnitten, die Seitenteile umgeschlagen und mit Kleber fixiert.

Beutel in allen Größen vielseitig verwendbar

Ein Beutel ist am einfachsten in der Herstellung und stellt auch für Anfänger kein Problem dar. Als Material werden zwei Wachstuchteile 50 mal 25 cm, 30-Zentimeter-Reißverschluss und Zipper wie auch ein 1 Meter langes Baumwollschrägband benötigt. Je nach Vorstellung kommen auch Applikationen und Spitze zum Einsatz.

Als Erstes werden die Wachstuchteile links aufeinandergelegt und der Reisverschluss angenäht. Jetzt werden die Teile mit Schrägband eingefasst. Wer mag, kann die Außenseite des Beutels jetzt mit Applikationen verzieren. Hierauf werden beide Seiten links zusammengenäht und gewendet. Fertig ist der Beutel.

Wer statt eines Reißverschlusses lieber eine Kordel verwenden will, legt die Oberkante um, sodass ein Saum entsteht, und fädelt die Kordel mit einer Sicherheitsnadel durch.

Untersetzer für Futternäpfe

Tierhalter werden so einen Untersetzer für Futternäpfe mit Sicherheit zu schätzen wissen, da der Fußboden vor Futterresten verschont bleibt und das Wachstuch später einfach nur abgewischt wird. Untersetzer lassen sich in vielfältigen Formen zuschneiden wie beispielsweise in Form einer Blüte, als Fisch oder Pfoten Abdruck. Als Erstes wird das Motiv auf die Rückseite gezeichnet. Jetzt wird das Motiv ausgeschnitten und mit einer farbigen Paspel umnäht.

Wachstuch ist vielseitig verwendbar, strapazierfähig, einfach in der Verarbeitung und durch die vielen tollen Designs individuell einsetzbar.